Die besten Strategien, um gegen Demenz und Alzheimer anzukämpfen

Unsere Gesellschaft wird immer älter. Die Lebenserwartung steigt besonders stark in Mitteleuropa, während die Geburtenraten weiter sehr niedrig bleiben. Das hat zur Folge, dass die Vorbeugung von Krankheiten psychischer und physischer Natur immer relevanter wird. Jedoch sind bereits jetzt circa 8 Prozent aller Menschen über 65 in der Schweiz an Demenz erkrankt, gleichzeitig leiden bereits 30 Prozent aller über 90-Jährigen an der Krankheit. Zurzeit sind das circa 116 000 Personen landesweit, jedoch wird diese Zahl 2030 auf 200 000 angestiegen sein. Aus diesem Grund fragen sich immer mehr Menschen, wie sie am besten gegen Demenz ankämpfen können, und ihr Gehirn am besten dagegen wappnen können. Wir haben die wichtigsten Tipps für Sie herausgefunden.

Soziale Kontakte

So simpel es klingt: Die beste Vorsorge gegen Demenz ist das Aufbauen eines loyalen und festen Freundschaftskreises. Durch die zwischenmenschlichen Beziehungen und vor allem durch Gespräche wird das Gehirn neu stimuliert und der Alterungsprozess wird auf geistiger Ebene verlangsamt. Ganz nebenbei sorgt es auch für weniger Langweile in einer Zeit, indem altersbedingt bereits einige Mitmenschen wenn nicht sogar der eigene Partner, verstorben sind. Gleichzeitig verhindert man so den Isolationsprozess, der die Krankheit noch verschlimmert oder zumindest beschleunigt.

Brot und (viele) Spiele

Wer verschiedenste Arten von Spiele spielt, bleibt geistig aktiv. Dabei muss es sich nicht unbedingt um Schach handeln, auch andere Brettspiele oder sogar Videospiele helfen dabei, geistig rege zu bleiben und die Motorik zu fördern. Wer spielt, lernt auch unterbewusst, dadurch wird der Abbau von Wissen und Fähigkeiten unterbrochen und oft auch umgekehrt, wenn regelmässig auf verschiedene Art und Weise gespielt wird. Sinnvoll sind besonders Spiele, die das logische Denken fordern, zum Beispiel „Mensch ärgere dich nicht“. Ebenfalls gibt es spezielle Spiele gegen Demenz, die optimal auf Demenzerkrankte zugeschnitten sind.

Musizieren und Musik

Musik oder auch das Musizieren mit Instrumenten oder das Singen hilft Demenzkranken auf viele verschiedene Art und Weisen. Einerseits bringt es die Patienten aus der Lethargie, andererseits weckt es (zumeist positive) Erinnerungen an alte Tage. Abgesehen davon macht es das Leben für das soziale Umfeld und den Patienten selbst leichter, weil aufgestaute negative Empfindungen, wie Frustration, Angst, Wut, etc. langsam abgebaut werden.

Sprachen lernen

Demenzkranke, dessen Krankheitsverlauf bereits weit fortgeschritten ist, können oft nichtmehr von dem Lernen von neuen Sprachen profitieren. Allerdings ist Mehrsprachigkeit optimal, um sich vor Demenz und seinen Symptomen zu schützen. Ist die Demenz nämlich erst einmal eingetreten, lässt sich der geistige Abbau der Patienten laut einer Studie effizient verlangsamen.

Durch die Mehrsprachigkeit können im Kampf gegen die Krankheit bis zu drei bis vier Jahre gewonnen werden, denn durch das ständige Wechseln zwischen zwei Sprachen trainiert das Gehirn vor allem eines: Flexibilität. Und die ist bitter vonnöten, wenn sich die Krankheit während des Tages in unterschiedlicher Stärke zeigt. Grundsätzlich gilt allerdings: Je früher die zusätzliche Sprache gelernt wird, desto besser.

Fazit

Menschen, die an Demenz erkrankt sind, können trotzdem noch lange Zeit an dem gesellschaftlichen und kulturellen Leben teilhaben. Durch verschiedene Massnahmen und Gewohnheiten, wie beispielsweise Musizieren, Singen, oder auch das Spielen von gewöhnlichen Spielen können die Symptome der Krankheit abgeschwächt werden, und wertvolle Lebensenergie kann zurückgewonnen werden.